Die Sieger im LVM Cup sind gekürt

(Negernbötel) In Neumünster bei den VR Classics war es geplant – in Negernbötel, bei dem nach kurzer Zeit etablierten und hochrenommierten Turnier Nordic Jumping, fand es statt: das Finale des LVM Cups Schleswig-Holstein. „Unser ursprünglicher Plan war es, den Saisonabschluss der beliebten Serie für Nachwuchsreiter in den Holstenhallen von Neumünster zu feiern“, erklärte Peter G. Rathmann als verantwortlicher Veranstalter. „Aufgrund der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie ging das leider nicht. Umso dankbarer sind wir dem gesamten Team von Nordic Jumping Events, die unseren Reitern ein wunderbares, stilvolles Finale ermöglicht haben. Die Bedingungen waren optimal, die gezeigten Leistungen erstklassig.“

 

Im Parcours
21 Reiter-Pferd-Paare traten im Finale des LVM Cups Schleswig-Holstein im Springen an, sieben qualifizierten sich für das Stechen. Tomma Thiesen (Fehmarnscher Ringreiterverein e.V.) entschied im Sattel der Hannoveraner Stute Viva Las Vegas den sportlichen Höhepunkt für sich. Das Paar erhielt in dem Stilspringen der Klasse L die Wertnote 8,2. Im anschließenden Stechen setzten sich die Zwei in Bestzeit an die Spitze des Teilnehmerfeldes. Tomma lobte ihre vierbeinige Partnerin: „Ganz besonders ist ihre Einstellung – sie will immer alles gut machen. Sie verzeiht einem dennoch jeden Fehler und bleibt dabei super vorsichtig am Sprung.“ Rang zwei im Finale belegte Janna David vom Harburger Reitverein mit dem Holsteiner Wallach DJ v. Dinken. Platz drei sicherte sich Julia Marie Baacke (RuF Gettorf/Eckernförde/Dänischer Wohld e.V.) mit ihrer Holsteiner Schimmelstute Quadera v. Quadros. Sophie Kessel (RV Waabs-Langholz) wurde als beste, nicht platzierte Reiterin ausgezeichnet und erhielt als Sonderehrenpreis von Sponsorin Line Luciole drei Unterrichtsstunden bei Olympiateilnehmer Karsten Huck.

 

Im Viereck
Hanna Isermann vom Reitverein Breitenburg war im Finale des LVM Cup Dressur die Beste! Gemeinsam mit dem westfälischen Wallach Franz v. Feedback erhielt sie die Wertnote 7,8. Die Siegerin erzählte: „Ich habe mich auch schon 2019 für das Finale qualifiziert und das hat immer sehr viel Spaß gemacht. Dadurch, dass 2021 kein Finale stattfand, sondern das Training, war ich besonders froh, dieses Mal wieder im sportlichen Wettbewerb reiten zu können. Heute war es genauso schön wie in den Holstenhallen und die Bedingungen waren ideal.“ Wibe Hagge (RTG Achtern Diek), die erst im vergangenen Jahr in Bad Segeberg als Landesmeisterin der Children geehrt wurde, belegte mit ihrem bewährtem Rusty Platz zwei. Annabelle Verspermann von der Reitgemeinschaft Hof Barkholz und der Deutsche Reitpony-Wallach Proud Rhett Bull wurden Dritte. Alle Teilnehmer in Springen und Dressur durften sich über wertvolle Ehrenpreise freuen.

 

Nach zwölfjähriger Erfolgsgeschichte ist der LVM Cup nun Geschichte. Der Sponsor und Namensgeber hat beschlossen, sein Engagement zu beenden. Aber die beliebte Nachwuchsserie wird weitergehen. Dem RathmannVerlag ist es gelungen, einen neuen Förderer für dieses besondere Projekt zu finden. Mehr dazu in Kürze.

 

Die ersten sechs Platzierten im Finale des LVM Cups Springen. (Foto: Stefan Stuhr)

Siegerpaar im LVM Cup Finale Dressur: Hanna Isermann und Franz. Es gratuliert Ken-Christian Horst von der Rathmann Veranstaltungs UG. (Foto: Stefan Stuhr)