LVM Cup feiert seine Finalsieger

(Neumünster) Die Holstenhallen von Neumünster haben ihre eigenen Gesetze, eines davon ist, dass Stimmung und Atmosphäre stets außergewöhnlich sind. Nach den acht Qualifikationsetappen der beliebten Nachwuchsserie reisten nun die 32 Finalisten im Springen und 15 Dressur-Athleten, die sich für den besonderen Saisonabschluss empfohlen hatten, zu dem Turnier SHS Holstein International. Ihre Auftritte wurden gefeiert!

Den Auftakt machten die Sportler im Viereck. Zu sehen gab es ausnahmslos ansprechende und korrekte Darbietungen – Ausbildungs-Ikone Christoph Hess war extra als Kommentator aus Warendorf in den hohen Norden gereist und fasste anschließend zusammen: „Das waren tolle Ritte, gutes Reiten und der Pferdesportverband Schleswig-Holstein und der Landesverband Hamburg können stolz auf ihren Nachwuchs in der Dressur sein.“ Eine überstrahlte aber alle: Die erst elfjährige Rose Oatley (PS Grandeheide), Tochter der australischen Olympiateilnehmerin Kristy Oatley, und ihr wunderschönes Pony Daddy Moon zeigten eine Dressurprüfung der Klasse L*, wie man sie sich nicht besser wünschen könnte und wurden dafür mit der Traumnote 9,0 belohnt. „Du hast einen super Sitz und deinen Daddy Moon auf wunderbare Weise präsentiert. So stellt man sich Ponyreiten vor“, schwärmte Christoph Hess. Zu Recht wurde Rose Oatley mit der Siegerschärpe im LVM Cup Dressur geehrt. Sie war überglücklich: „Ich war so aufgeregt, weil meine Konkurrentinnen zum Teil ja viel älter sind als ich. Aber mein Pony ist so brav und immer an meiner Seite. Ich bin sehr stolz auf ihn.“ Den zweiten Platz belegte Anna Malin Lemke vom RV Binnendiek mit ihrer Ponystute So ein Glück und der Note 8,20 vor Melanie Hornung (PS Grandeheide) und ihrer Hannoveraner Stute Graziana und der Note 8,0.

Bei den Parcoursspezialisten traten 32 Teilnehmer an, einige der Pferde und Ponys waren von der Atmosphäre in den Holstenhallen beeindruckt. Trotzdem kristallisierten sich auch hier schnell die Besten heraus – allen voran Berenike Lucius aus Kiel mit ihrer Mecklenburger Stute Wineta v. For Pleasure. Schon im Umlauf der Stilspringprüfung der Klasse L* mit Stechen hatte die 18-Jährige mit einer tadellosen Runde ein Zeichen gesetzt und die Bestnote 8,70 vom Richtergremium kassiert. „Du hast immer sichere Distanzen geritten und ihr ward stets im Fluss. So wollen wir es sehen, das war spitze“, kommentierte der ehemalige Landestrainer Detlef Peper vergnügt. Auch im Stechen bewies das Paar Klasse und galoppierte zügig zum Sieg. „Ich wollte hier nur gut abschneiden, dass wir gewinnen, hätte ich nicht gedacht“, erklärte Berenike Lucius freudestrahlend. „Wineta hat das toll gemacht und super gekämpft.“ Auf dem zweiten Platz sprang einer von zwei Jungs im Teilnehmerfeld: Thore Stieper vom RuFV Nutteln mit seiner Holsteiner Stute Fantasia.  An dritter Stelle rangierte Rike Marie Weidtmann vom RFV Bad Segeberg mit ihrem Holsteiner Hengst Checkpoint A 2. Alle Sieger und Platzierten erhielten neben ihren Preisgeldern besondere Ehrenpreise von Cavallo, Bense&Eicke und vom www.Ostseefotograf.com.

Johanna Marheineke, zukünftige Bereichsleiterin Pferdesport- und zucht und Landwirtschaft von der LVM Versicherung aus Münster, ließ sich das Finale des Cups in Neumünster nicht entgehen: „Unsere Philosophie ist es, nicht nur den Spitzensport, sondern auch die Jugendförderung zu unterstützen. In den unterschiedlichen Bundesländern haben wir unterschiedliche Formate: Der LVM Cup in Schleswig-Holstein ist von Jahr zu Jahr gewachsen und hat sich in seiner neunten Auflage einmal mehr bewährt. Das Finale in den Holstenhallen war ein außergewöhnliches Erlebnis und deshalb werden wir unser Engagement sicher weiter fortsetzen.“

Und so dürfen sich also die Reiter und Fans, Ausbilder und Eltern aus Schleswig-Holstein und Hamburg schon jetzt auf den LVM Cup Springen und Dressur 2019 freuen.

Berenike Lucius gewinnt mit Wineta das Finale des LVM Cups Springen. (Foto: Simon Schmidt)